Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 13.10.2003, 02:00

ThyssenKrupp Automotive baut Aktivitäten in Asien konsequent aus

Weiteres Joint Venture zur Fertigung von Lenksäulen in China gegründet

ThyssenKrupp Presta, eine Tochtergesellschaft der ThyssenKrupp Automotive AG, Bochum, und die FAWER Automotive Changchun Corporation, Changchun, - Tochtergesellschaft der First Automobile Works (FAW), des mit einer Jahresproduktion von über 850.000 Fahrzeugen größten Automobilhersteller Chinas - haben ein Joint Venture zur Produktion von Pkw- und Lkw-Lenksäulen unterzeichnet. Das Unternehmen firmiert unter dem Namen ThyssenKrupp Presta Fawer (Changchun) Co. Ltd. und übernimmt die bisherige Lenksäulen-Fertigung von FAWER in Changchun. Zu den Hauptkunden zählen heute FAW JIEFANG Automotive, FAW-VW Automotive, FAW CAR und SAIC CHERRY Automobile. Changchun liegt in der Provinz Jilin im Norden Chinas, hat rund sieben Millionen Einwohner und zählt zu den großen Zentren der chinesischen Automobilindustrie.

ThyssenKrupp Presta - einer der weltweit führenden Hersteller von Lenksäulen, Lenksystemen und gebauten Nockenwellen - baut seine Position bei der Fertigung für Lenksäulen in China weiter aus. Bereits im November 2000 hatte das Unternehmen zusammen mit der zum chinesischen SAIC-Konzern gehörenden HuiZhong Automotive Shanghai ein Joint-Venture zur Produktion von Pkw-Lenksäulen in Shanghai gegründet. ThyssenKrupp Presta HuiZhong wird im Jahr 2003 rund 350.000 Lenksäulen und im Jahr 2004 rund 400.000 Lenksäulen produzieren, ThyssenKrupp Presta Fawer plant für 2004 die Produktion von ca. 320.000 Stück. An beiden Joint Venture-Gesellschaften hält ThyssenKrupp Presta 60 Prozent der Anteile.

Durch den Abschluss des Joint Ventures mit FAWER ist ThyssenKrupp Presta damit in der Lage, ab 2005 rund eine Million Lenksäulen in China zu produzieren. Mittelfristig kann die Jahresproduktion sogar auf zwei bis drei Millionen Lenksäulen ausgebaut werden.

Mit dem Ausbau der Lenksäulen-Fertigung in China setzt ThyssenKrupp Automotive seinen Wachstumskurs konsequent fort. Dr.-Ing. Jürgen Harnisch, Mitglied des Vorstands ThyssenKrupp AG und Vorstandsvorsitzender ThyssenKrupp Automotive, zur Bedeutung des neuen Joint Ventures: "ThyssenKrupp Automotive hat sich zur Sicherung seiner Zukunftsfähigkeit und zum Ausbau seiner internationalen Marktstellung ehrgeizige Ziele gesetzt. Eines unserer strategischen Ziele ist der Ausbau der Präsenz von ThyssenKrupp Automotive in Asien, insbesondere in China und Japan einschließlich der Transplants in den USA und Europa. Mit dem neuen Joint Venture stärken wir unsere Stellung auf einem der größten Wachstumsmärkte der Welt."

ThyssenKrupp Automotive zählt zu den großen Automobilzulieferern der Welt. Mit den immer komplexer werdenden Fahrzeugen und Systemen ist das Know-how eines hoch qualifizierten Systemlieferanten, Entwicklungspartners und Werkstoffspezialisten wie ThyssenKrupp Automotive stärker denn je gefragt. Mit über 120 Produktionstandorten in 17 Ländern werden in allen wichtigen Märkten maßgeschneiderte Komponenten, Module und Systeme im Body-, Chassis-, und Powertrain-Bereich gefertigt. ThyssenKrupp Automotive ist führend bei Karosserieteilen, Motorkomponenten wie Kurbelwellen und gebauten Nockenwellen sowie Lenksäulen und Lenksystemen. Bei Luftfeder- und Dämpfungssystemen, Achsen und kompletten Fahrzeugen liegt ThyssenKrupp Automotive in der Spitzengruppe.

Seit der Fusion von Thyssen und Krupp im Jahr 1999 sind bereits Unternehmen mit einem Umsatzvolumen von 3,5 Mrd Euro veräußert und solche mit einem Umsatz von 5,5 Mrd Euro erworben worden. Im Rahmen der vorgesehenen Portfolieoptimierung sind weitere Desinvestitionen von nicht strategischen Beteiligungen sowie selektive strategische Akquisitionen geplant. Durch Wachstum am Stamm und selektive strategische Akquisitionen soll ThyssenKrupp mittelfristig einen Gesamtumsatz von 40 bis 46 Mrd Euro erreichen.

Kontakt:
ThyssenKrupp Automotive AG
Thomas Jungbluth
Tel.: +49/234/919-6013
Fax: +49/234/919-6015

nach oben