Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 25.09.2003, 02:00

Neue Märkte für ThyssenKrupp VDM: NRW-Minister Schartau weiht neuen Hochleistungs-Schmelzofen ein

Harald Schartau, Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen, hat heute in Unna gemeinsam mit Dr. Helmut G. Hadrys, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp Stainless und Aufsichtsratsvorsitzender der ThyssenKrupp VDM GmbH, einen neuen Vakuum-Induktionsschmelz- und Gießofen (VIM) eingeweiht. Mit der Anlage wird die ThyssenKrupp VDM GmbH hochreine nickelhaltige Superlegierungen für die Luft- und Raumfahrt sowie für Sonderanwendungen in der Elektronik und Elektrotechnik herstellen.

Die Einweihung des rund 15 Millionen Euro teuren Schmelzofens ist der Abschluss eines Investitionsprogramms, mit dem die ThyssenKrupp VDM GmbH ihr Produktspektrum erweitern wird. Bereits zuvor hatte das Unternehmen eine Elektroschlacke- und eine Vakuum-Lichtbogen-Umschmelzanlage in Betrieb genommen, in denen die im VIM-Ofen erzeugten Legierungen weiter verarbeitet werden können. Der neue Schmelzofen ist die größte Anlage dieser Art in Europa.

Nickelhaltige Superlegierungen werden hauptsächlich im Turbinenbau für die Luft- und Raumfahrtindustrie und die Energieversorgung eingesetzt. Die Metalle müssen dort extremen mechanischen und thermischen Belastungen standhalten. Hierfür sind Reinheits- und Homogenitätsgrade nötig, die nur durch Vakuumschmelzen und in weiteren Umschmelzstufen erzeugt werden kann. So werden fast alle metallischen Werkstoffe, die heute in einer Flugzeugturbine eingesetzt werden, durch Umschmelzverfahren erzeugt. Der Anteil der mit Vakuumschmelztechnik erzeugten Superlegierungen liegt gegenwärtig bei 30 Prozent des Gesamtmarktes für metallische Hochleistungswerkstoffe.

Mit ihrem heutigen Produktprogramm ist ThyssenKrupp VDM bereits Weltmarktführer bei besonders hitze- und korrosionsbeständigen Nickelbasislegierungen. Mit dem neuen Schmelzwerk für Superlegierungen hat das Unternehmen die technischen Voraussetzungen für weiteres Wachstum in einem für ThyssenKrupp VDM neuen Marktsegment geschaffen.

Die ThyssenKrupp VDM GmbH hat im Geschäftsjahr 2001/2002 mit mehr als 1.900 Mitarbeitern einen Umsatz von 587 Millionen Euro erzielt. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Nickelbasiswerkstoffe und Sonderedelstähle für die Energie- und Umwelttechnik, die Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Chemie- und Petrochemie sowie Offshore- und Meerestechnik. Am Standort Unna werden alle Metalle erzeugt, die das Unternehmen vertreibt. Weiter verarbeitet werden sie an den Standorten Altena, Bärenstein und Werdohl, dem Hauptsitz von ThyssenKrupp VDM. Hinzu kommt ein Tochterunternehmen in den USA, PRP Precision Rolled Products Inc., das hauptsächlich für die amerikanische Luft- und Raumfahrtindustrie produziert.

Aktuelle Bilder vom VIM-Ofen finden Sie im Internet unter: http://www.thyssenkrupp-steel.com/de/presse/bildergalerie/restricted/bilderdienst_liste.jsp. Dort können Sie sich als Journalist schnell und einfach online für den Pressebilder- und Grafikdienst akkreditieren.

Kontakt:
ThyssenKrupp Steel AG
Dietmar Stamm
Tel.: +49 203 / 52 - 2 62 67
Fax: +49 203 / 52 - 2 57 07
e-mail: dietmar.stamm@tks.thyssenkrupp.com

Bernd Overmaat
Tel.: +49 203 / 52 - 4 51 85
Fax: +49 203 / 52 - 2 57 07
e-mail: bernd.overmaat@tks.thyssenkrupp.com

nach oben