Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 11.09.2001, 02:00

ThyssenKrupp Automotive Mechatronics verbucht erste Serienaufträge

Die im Oktober 2000 gegründete ThyssenKrupp Automotive Mechatronics GmbH hat in den elf Monaten ihres Bestehens bereits bedeutende Serienaufträge von deutschen Automobilherstellern verbucht. Die Aufträge betreffen beispielsweise ein elektronisch geregeltes System zur Wankstabilisierung sowie ein aktives Dämpfungssystem, das das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Krupp Bilstein GmbH fertigen wird. Die ThyssenKrupp Automotive Mechatronics GmbH ist ein Unternehmen der Business Unit Systems/Suspensions von ThyssenKrupp Automotive.

Mit der Gründung von ThyssenKrupp Automotive Mechatronics hat ThyssenKrupp Automotive die Elektronik-Kompetenz nachhaltig erweitert und den Einstieg in ein lukratives Marktsegment vollzogen. Das Unternehmen ist eine Mehrheitsbeteiligung der Krupp Automotive Systems GmbH, die bei ThyssenKrupp Automotive für das Systemgeschäft verantwortlich zeichnet. ThyssenKrupp Automotive Mechatronics entwickelt und fertigt mechatronische Baugruppen insbesondere in den Bereichen Fahrwerk und Lenkung.

Der Begriff Mechatronik bezeichnet Produkte, in denen Mechanik-, Elektronik- und Informatikanteile zu einer funktionalen Einheit integriert sind. Die "Fly-by-wire" Technologie moderner Flugzeuge beispielsweise wird durch Mechatronik ermöglicht, im Automobilbau sind ABS oder ESP Beispiele für erfolgreiche Mechatronik-Anwendungen. In der Automobilfertigung gilt Mechatronik als Technologie mit außerordentlich hohem Wachstumspotential: Experten gehen von jährlichen Zuwachsraten von zehn bis 15 Prozent aus.

Schlagworte wie "Brake-by-wire" und "Steer-by-wire" zeigen die Hauptrichtung der aktuellen Entwicklungsarbeiten im Mechatronik-Bereich: Die Brems- und Lenksysteme künftiger Automobile werden elektronisch und nicht mehr mechanisch oder hydraulisch betrieben werden. Als Fernziel gilt die "Integrated Vehicle Control" als Zentrum eines Netzwerks mechatronischer Systeme, in der alle Fahr- und Fahrzeugzustände erfasst und gesteuert werden können.

Dass die ThyssenKrupp Automotive Mechatronics GmbH in diesem Zukunftsmarkt so schnell und so erfolgreich Fuß gefasst hat, liegt unter anderem daran, dass das Unternehmen sich schon mit Mechatronik befasst hat, als der Begriff noch nicht in aller Munde war. Das Unternehmen ist aus den Ressourcen der Thyssen Transrapid Systems GmbH hervorgegangen, unter deren Systemführerschaft der Transrapid bis zur Anwendungsreife entwickelt wurde. Aus der Arbeit am Transrapid, bei dem nicht nur Bremsen und Lenkung, sondern nahezu alle Funktionen "by wire", also elektronisch gesteuert werden, stammen rund 20 Jahre Erfahrung mit mechatronischen Aufgabenstellungen. Besonders ausgeprägt ist die Kompetenz des Gesellschaft bei der Entwicklung stabiler Bordnetze, die eine absolut störungsfreie Energieversorgung der Elektroniksysteme garantieren, oder bei Technologien für die schnelle Daten- und Signalübertragung.

Mechatronik ist interdisziplinär und so ist auch das Team der ThyssenKrupp Automotive Mechatronics GmbH aufgebaut. Die rund 60köpfige Belegschaft setzt sich aus Elektro- und Elektronikingenieuren, Regelungstechnikern, Maschinenbauern und Mathematikern zusammen. Das Unternehmen verfügt über einen eigenen Fertigungsbereich für Elektronikbaugruppen sowie über umfassende Prüfeinrichtungen, auf denen beispielsweise Mechanik und Elektronik sowie Fahrdynamik und elektromagnetische Verträglichkeit getestet werden können.

Ein weiterer Erfolgsfaktor für ThyssenKrupp Automotive Mechatronics ist die Einbindung bei ThyssenKrupp Automotive. Das Unternehmen gehört zu den wenigen Mechatronik-Anbietern, die auf Systemebene aktiv sind. Hierfür sorgt die enge Zusammenarbeit mit Krupp Automotive Systems und die Kooperation mit weiteren Unternehmen von ThyssenKrupp Automotive wie dem Lenksystem-Produzenten Krupp Presta und der Krupp Bilstein GmbH als Hersteller von Stoßdämpfern. Diese Konstellation gewährleistet, dass Mechatronik-Lösungen bei ThyssenKrupp Automotive ganzheitlich entwickelt werden. Mechanik-, Elektronik- und Informatikanteile sind von Anfang an aufeinander abgestimmt und optimal integriert. Das Resultat sind Produkte, die den Autoverkehr sicherer und das Fahren komfortabler machen.

Ansprechpartner
ThyssenKrupp AG
Fachpresse
Bernd Overmaat
Telefon: 0211-824-36012
e-mail: overmaat@tk.thyssenkrupp.com

nach oben