Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 31.03.2011, 09:54

Uhde erweitert die Kokerei der Hüttenwerke Krupp Mannesmann

Die Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) erteilte Ende 2010 Uhde den Auftrag eine zweite Koksofenbatterie am Standort in Duisburg-Huckingen zu errichten und die Erweiterung der Gasbehandlungs-Anlage sowie die Ertüchtigung der Druck-, Füll- und Überleitmaschinen durchzuführen. Mit dieser neuen Koksofenbatterie wird HKM seine Produktion von derzeit 1,16 auf 2,32 Millionen Tonnen Koks pro Jahr steigern.

Die Koksofenbatterie besteht aus 70 Großraumöfen. Die Kammerabmessungen der seit 1984 betriebenen ersten Batterie werden beibehalten. Dadurch ergibt sich ein Nutzvolumen der Ofenkammern von 70 m³ bei einer Höhe von 7,85 m, einer Länge von 18 m und einer mittleren Kammerbreite von 550 mm. Die neue Kokerei wird nach dem modernsten Stand der Technik ausgerüstet sein. Zum Einsatz kommen hierbei das von Uhde entwickelte NOx-arme COMBIFLAME®-Beheizungssystem sowie die Einzelkammerdruck-Regelung PROven® zur Reduzierung von
Emissionen an den Ofenverschlüssen bei störungsbedingten Undichtigkeiten.

Mit dem Ausbau der vorhandenen Gasbehandlungs-Anlage wird der Durchsatz von derzeit 75.000 auf 160.000 Nm³/pro Stunde Koksofengas erhöht. Zum Lieferumfang der Gasbehandlung gehört ebenfalls eine neue Entschwefelung, deren Desorptionsgas zusammen mit dem Desorptionsgas der existierenden Entschwefelung zwei neuen Claus-Anlagen zur Flüssigschwefelerzeugung zugeführt wird, die nach dem MONOCLAUS®-Verfahren arbeiten. Diese Uhde-Technologie ersetzt die bisher vorhandene Schwefelsäure-Anlage mit der dazugehörigen Notverbrennung und führt zu einer deutlich verringerten Schwefeldioxidemission der erweiterten Kokerei.

Die Leistungen von Uhde bei diesem Kokereiprojekt beinhalten die Planung, die Lieferung und die Montage für den Großteil der Gesamtanlage.

Der erste Koks aus dieser Anlage soll im Herbst 2013 produziert werden.

nach oben