Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 14.01.2013, 14:22

ThyssenKrupp liefert erneut Bandanlage für Kupfermine in Peru

ThyssenKrupp Robins, Colorado, USA, hat von Xstrata Copper erneut den Auftrag erhalten, eine Bandförderanlage für die Las Bambas Kupfermine in Peru zu liefern. Damit entsteht bereits die zweite Bandanlage mit getriebelosem Antrieb in Peru. ThyssenKrupp setzt dabei die erfolgreiche Kooperation mit Siemens fort, die für den getriebelosen Antrieb verantwortlich zeichnet. Das erste System dieser Art ist im November 2012 in der Antapaccay Kupfermine erfolgreich in Betrieb gegangen.

In der Las Bambas Mine wird jedes der zwei Förderbänder Kupfererz über eine Entfernung von 2,5 Kilometer zur Aufbereitungsanlage transportieren. Bei einer Gurtbreite von 1.830 Millimeter und einer Bandgeschwindigkeit von 6,5 Meter pro Sekunde können in einer Stunde etwa 9.400 Tonnen Material transportiert werden. Die Inbetriebnahme der Las Bambas Bandförderanlage ist für 2014 vorgesehen.

Das Siemens-Antriebssystem für jedes Förderband besteht aus je zwei langsam laufenden Synchronmotoren mit einer Gesamtleistung von zweimal 4.400 Kilowatt und den zugehörigen Direktumrichtern (Sinamics SL150).

Im Vergleich zu der sonst bei Bandförderanlagen eingesetzten Kombination aus hochdrehendem Motor und Getriebe bietet diese getriebelose Antriebslösung eine Reihe von Vorteilen. Die Motorgröße wird nicht durch die Verfügbarkeit der Getriebegröße begrenzt, so dass gegebenenfalls auf Mehrmotorenantriebe verzichtet werden kann. Die erforderliche Bandantriebsleistung kann mit einem Antrieb pro Gurttrommel bereitgestellt werden. Damit reduziert sich der Platzbedarf für den Antrieb und auch das Schalthaus kann kleiner ausgelegt und Platz und Gewicht gespart werden.

Durch den Wegfall einer Reihe mechanischer und elektrischer Komponenten wächst die Zuverlässigkeit und der Wirkungsgrad des Gesamtsystems steigt um drei bis vier Prozent. Bis zu 40 Lager und 8 Kupplungen pro Bandanlage spart ein getriebeloses Antriebskonzept gegenüber einer konventionellen Getriebe-Lösung ein. Auch der Wartungsbedarf sinkt deutlich: Allein Getriebewartungsarbeiten können jährlich bis zu fünf Prozent des ursprünglichen Investitionsvolumens ausmachen. Schmier- und Kühlmittelsysteme für die Getriebe und deren Wartung werden ebenso überflüssig.

Zwei Bilder ergänzen diese Pressemitteilung und können hier heruntergeladen werden: http://www.thyssenkrupprobins.com/images/Conveyors/Gearless/LasBambas_press_release.zip

nach oben