Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 20.05.2006, 13:00

Zehn Schulen für Technik-Engagement ausgezeichnet

ThyssenKrupp und die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) zeichnen heute auf dem IdeenPark in Hannover die zehn Preisträger der ersten Runde des bundesweiten Technik-Förderprogramms "IdeenMacher" aus. Der Förderpreis ist mit 5.000 EUR dotiert. Von den Preisträgern stammen fünf Schulen und gemeinnützige Einrichtungen aus Nordrhein-Westfalen, zwei aus Niedersachsen und je eine aus Bayern, Berlin und Brandenburg.

Ausgezeichnet wurden folgende Schulen und Projekte:・ Gesamtschule Velbert-Mitte: Naturwissenschafts- und Techniktag
・ Fahrendeller Schule, Bochum: Fit auch am PC
・ Hans-Peter-Ruf-Schule der Lebenshilfe Schwabach: Computertrupp
・ Graf-Engelbert-Schule, Bochum: Bau und Betrieb von Eisen- und Kupfer-Rennöfen
・ RUHRWERKSTATT e.V., Oberhausen: Mit dem Go-Cart zum Hauptschulabschluss
・ Friedrich-Wilhelm-Gymnasium, Königs Wusterhausen: Neue Technologien - ein Schulprofil?
・ Sternfreunde im FEZ e.V. (SiFEZ), Berlin: Kinder- und Jugendsternwarte
・ Integrierte Gesamtschule List, Hannover: Automatisierung und Robotertechnik
・ Außerschulischer Lernort der BBS Friedenstraße, Wilhelmshaven: Bildung für Technik und Natur
・ KIT-Initiative e.V., Mühlheim an der Ruhr: Lernen durch Lehren in Physik und Technik
Das Förderprogramm "IdeenMacher" unterstützt Projekte von Schulen und gemeinnützigen Organisationen, die das technische Verständnis und die technischen Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen erfolgreich fördern. Dabei geht es nicht allein um Wissensvermittlung, sondern vor allem um die Anwendung des Wissens in konkreten technischen Lösungen. Eine Jury, die sich aus Vertretern der WAZ (Dr. Hendrik Groth, stellv. Chefredakteur), der ThyssenKrupp AG (Ralph Labonte, Arbeitsdirektor) und zwei Bildungsexperten (Prof. Elke Sumfleth, Universität Duisburg/Essen und Wolfgang Treffeisen, Physiklehrer in Düsseldorf) zusammensetzt, wählte die zu fördernden Projekte aus. Bewerben konnten sich Schulen, Klassen, Arbeitsgruppen oder Projekte aus ganz Deutschland.

Neben den Jury-Auszeichnungen wird unter den ausgewählten Projekten zusätzlich ein mit 5.000 EUR dotierter Publikumspreis verliehen. Die Gewinner werden während des IdeenParks vom 20. bis 28. Mai 2006 durch eine Abstimmung auf der Website www.zukunft-technik-entdecken.de und der Website www.waz.de ermittelt. Alle eingereichten Förderprojekte werden auf den Websites vorgestellt, so dass sich alle interessierten Pädagogen und Schüler informieren können, viele Kontaktadressen finden und sich mit anderen Technik-Initiativen austauschen können.

Im Rahmen der Eröffnungs-Gala des IdeenParks in Hannover verleiht ThyssenKrupp am heutigen Abend einen Sonderpreis an den Pädagogen Walter Stein. Der Studiendirektor am St. Michael Gymnasium in Bad Münstereifel hat in den vergangenen 20 Jahren mehr als 100 Jugend forscht-Projekte seiner Schüler betreut und viele davon zum Landessieg geführt. Die Laudatio hält der Schauspieler Armin Müller-Stahl.

Die zweite Runde des bundesweiten Technik-Förderprogramms "IdeenMacher" startet mit Beginn des neuen Schuljahres am 15. September 2006. Der Wettbewerb steht allen Schulen und Altersgruppen offen, auch Kindergärten und andere gemeinnützige pädagogische Einrichtungen können teilnehmen. Die Bewerbungsunterlagen stehen auf der Website www.zukunft-technik-entdecken.de zum Download zur Verfügung.

Das Förderprogramm "IdeenMacher gesucht" ist ein Bestandteil der Initiative "Zukunft Technik entdecken", die von der ThyssenKrupp AG gemeinsam mit vielen Partnern zur Förderung der Technikbegeisterung in Deutschland ins Leben gerufen wurde. Die ThyssenKrupp AG engagiert sich bereits seit längerem in der Technikförderung bei Jugendlichen (Jugend forscht) sowie in der Spitzenförderung. Die Initiative "Zukunft Technik entdecken" ist ein weiteres Engagement der ThyssenKrupp AG für den Technik-Standort Deutschland. Ziel ist es, in der Jugend mehr Begeisterung für Technik zu schaffen und die Rahmenbedingungen für Innovation zu verbessern.

Der IdeenPark 2006
Vom 20. bis 28. Mai 2006 öffnet der IdeenPark 2006 auf dem Expo-Gelände in Hannover seine Türen. Veranstaltet von ThyssenKrupp und mehr als 50 weiteren Partnern können die Besucher neun Tage lang auf über 30.000 m² Ausstellungsfläche Technik für die Welt von morgen schon heute erleben. Der IdeenPark ist eine einmalige Technik-Erlebnis-Welt. Er ist eine informative und emotionale Entdeckungsreise in die Zukunft. Dabei drehen sich die Aktivitäten und Ausstellungen um drei Innovationsfelder mit Zukunft: "Mobilität", "Leben und Umwelt" sowie "Kreativität". Im Themenfeld "Mobilität" wird überlegt, wie die Innovationen rund um die Fortbewegung aussehen. Angesichts von Umweltverschmutzung und knappen Ressourcen müssen Fortbewegungsmittel immer sauberer und sparsamer werden. Wie sieht die Zukunft aus? Das Innovationsfeld "Leben und Umwelt" zeigt Wege auf, wie immer mehr Menschen an Fortschritt und Wohlstand teilhaben und gleichzeitig die Umwelt in Schutz nehmen können. Im Bereich "Kreativität" zeigt der IdeenPark, wie technische Innovationen nicht nur Architekten und Designer inspirieren und welche kulturellen und ästhetischen Highlights so entstehen.

Im Deutschen Pavillon gliedert sich der Ausstellungsbereich in 18 Exponatinseln, an denen über 150 Innovationen erlebbar werden. Auf der EXPO-Plaza können die Besucher an 25 weiteren Stationen einen spielerischen Einblick in die Welt der Innovationen bekommen. Ein nur wenige Moleküle großes Nano-Fußballspiel oder das Modell der gewaltigen Tunnelbohrmaschinen des Gotthard-Massivs gehören genauso dazu wie spannende Exponate zum Automobilbau, zur Schifffahrt und Weltraumforschung, physikalische Experimente oder der Einsatz innovativer Werkstoffe im Haushalt sind ebenso zu bestaunen. Rund 400 Ingenieure, Forscher, Tüftler und Studenten zeigen ihre Arbeit und laden zum Mitmachen ein. Die Besucher können selber konstruieren und mit einfachen Mitteln beispielsweise Raketen oder Autos bauen. Sie sind aber auch eingeladen, ihre persönlichen Ideen für die Zukunft zur Diskussion zu stellen. So wird insgesamt bis zu 2.000 Besuchern die Möglichkeit angeboten, am täglichen Zukunftsworkshop teilzunehmen: Unter dem Titel "IdeenWerkstatt: Die Jugend für Deutschlands Zukunft" können jeweils bis zu 120 Besucher an 18 Workshops teilnehmen. Eine frühzeitige Reservierung unter www.zukunft-technik-entdecken.de wird empfohlen.

Der IdeenPark bietet ein vielfältiges Rahmenprogramm für alle Besucher. Vormittags wird ein jugendgerechtes Programm mit Kinder-Unis oder Ausbildungsberatung angeboten. Schüler-Erfinderclubs stellen ihre cleveren Eigenentwicklungen vor. In der täglichen IdeenShow zeigen die Moderatoren Ranga Yogeshwar und Helge Haas spannende Versuche und gehen gemeinsam mit vielen Forschern der Frage nach, wie gute Ideen entstehen. Schüler können in einem mobilen Schüler-Forschungslabor experimentieren und tüfteln. Prominente Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Medien diskutieren in zahlreichen Talk-Shows mit renommierten Moderatoren wie Heiner Bremer über wichtige Zukunftsfragen. Auf der EXPO-Plaza ist das ZDF-Kinderquiz "1,2 oder 3" dreimal täglich ein Magnet für die jungen Besucher, während das Open-Air Theater-Spektakel Mova Futura zu einer "theatralen Zeitreise" durch die Welt der Technik einlädt.

Das Wochen- und Tagesprogramm sowie weitere aktuelle Informationen zum Programm des IdeenParks 2006 in Hannover sind im Internet abrufbar unter der Internet-Adresse
www.zukunft-technik-entdecken.de . Der Eintritt für den IdeenPark 2006 ist frei!

nach oben