Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 11.09.2001, 02:00

Neue Edelstahl-Anwendung im Automobilbau

Mehrere europäische Automobilhersteller werden in Kürze erstmals Edelstahltanks für Pkw einsetzen. Die Kraftstoffbehälter werden in die für den Export in die USA vorgesehenen Fahrzeuge eingebaut. Der Einsatz als Material für Benzintanks ist eine völlig neue Anwendung für Edelstahl im Automobilbau. Auslöser ist die Umweltgesetzgebung im US-Bundesstaat Kalifornien. Der erwartete Bedarf der genannten Produzenten liegt bei 6.000 bis 8.000 Tonnen pro Jahr. Die Krupp Thyssen Nirosta GmbH, weltweit größter Hersteller von Edelstahl-Flachprodukten, hat die Automobilhersteller und die Produzenten der Tanksysteme mit NIROSTA® 4301 als Vormaterial für die Bauteilerprobungen beliefert und in allen materialtechnischen Fragen beraten.

In Kalifornien verpflichtet der Gesetzgeber die Automobilhersteller schon heute, die Emission von umweltschädlichem Kohlenwasserstoff auf maximal zwei Gramm pro Tag und Fahrzeug zu reduzieren. Ab 2004 soll dieser Wert weiter verringert werden. Unter diesen Rahmenbedingungen können die heute im Automobilbau verbreiteten Kraftstoffbehälter aus Kunststoff nicht länger verwendet werden.

Kohlenwasserstoff entsteht unter anderem bei der Verdunstung von Benzin und die Kunststoffbehälter lassen einen Teil der Schadstoffe durch. Die täglich aus einem herkömmlichen Kunststofftank entweichende Kohlenwasserstoff-Menge beträgt etwa zwei Gramm und liegt damit bereits an der für das Gesamtfahrzeug zugelassenen Obergrenze. Neu entwickelte Produkte der Kunststoffindustrie und der Tanksystem-Hersteller bieten zwar geringere Emissionswerte, aber an die Umweltfreundlichkeit der Edelstahl-Lösung reichen sie nicht heran. Vielversprechende Perspektiven besitzen dagegen aktuelle Entwicklungen bei Tanks aus Qualitätsstahl mit unterschiedlichen Beschichtungen zum Korossionsschutz.

Die Kohlenwasserstoffemissionen von Edelstahltanks sind gleich Null und der Werkstoff ist zu nahezu hundert Prozent wiederverwertbar. Weitere Vorteile liegen in den guten Umformeigenschaften des Materials. Ausschlaggebend ist außerdem die Korrosionsbeständigkeit des rostfreien Edelstahls. Sie ermöglicht den Automobilherstellern die geforderte Garantie, dass die Kraftstoffbehälter 15 Jahre oder 150.000 Meilen lang keinen Kohlenwasserstoff emittieren.

Ansprechpartner
ThyssenKrupp AG
Fachpresse
Bernd Overmaat
Telefon: 0211-824-36012
e-mail: overmaat@tk.thyssenkrupp.com

nach oben