Skip Navigation

Kapitalmarktrelevante Presseinformationen, 26.06.2003, 02:00

Aufsichtsrat der ThyssenKrupp Steel AG beschließt Investitionen von 692 Mio Euro

Der Aufsichtsrat der ThyssenKrupp Steel AG hat in seiner Sitzung vom 26. Juni 2003 das Volumen der Investitionsrunde 2003 in Höhe von 692,4 Mio Euro genehmigt. Davon entfallen 653,3 Mio Euro auf Sachinvestitionen. Realisiert werden die Investitionen in den kommenden Geschäftsjahren. Die Finanzierung erfolgt aus dem operativen Cash Flow. "Den noch verbleibenden Free Cash Flow werden wir zur Dividendenzahlung an die ThyssenKrupp AG und zur Schuldenreduzierung verwenden," erklärt Dr. Ulrich Middelmann, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp Steel AG.

Die größte Investition wird mit mehr als 100 Mio Euro bei der Rasselstein Hoesch GmbH, Deutschlands einzigem Weißblechhersteller, mit Schwerpunkt in den nächsten beiden Geschäftsjahren realisiert. Mit dieser Investitionsstrategie reagiert Rasselstein Hoesch auf die weltweit steigende Nachfrage nach Weißblech mit besonderen technischen Anforderungen. Denn obwohl im deutschen Getränkedosenmarkt bedingt durch das Zwangspfand mit einem Absatzrückgang gerechnet wird, fallen die internationalen Prognosen positiv aus. In den europäischen und überseeischen Märkten wird mit einem anhaltenden signifikanten Wachstum bei Material für zweiteilige Getränke- und Lebensmitteldosen gerechnet.

Die Gesamtproduktion von Rasselstein Hoesch wird sich durch diese Investition in einen Durchlaufglühofen zur Herstellung von dünnerem und anspruchsvollerem Weißblech nicht erhöhen. Doch der Produktionsmix wird sich deutlich zu veredelten Mengen verschieben. Nach der schon durchgeführten Stilllegung des Werkes Dortmund und dem Wiederaufbau der demontierten Veredelungsanlage in Andernach konzentriert sich Rasselstein Hoesch auf den nun weltweit größten Weißblech-Produktionsstandort Andernach. Die zur Business Unit Carbon Steel gehörende Rasselstein Hoesch hat im vergangenen Geschäftsjahr 2001/2002 (30. September) mit 2.314 Mitarbeitern einen Umsatz von 762 Mio Euro erzielt. Der Absatz erreichte 1,1 Mio t. Der Marktanteil betrug 2002 weltweit sechs Prozent, europaweit 16 Prozent und in Deutschland 57 Prozent.

Um die führende Markstellung ausbauen und am mittelfristigen starken Wachstum auf dem Markt für Tailored Blanks - lasergeschweißte Platinen für die Automobilindustrie - partizipieren zu können, baut die ThyssenKrupp Tailored Blanks GmbH vor allem den Standort Duisburg-Hüttenheim aus. Nachdem im Vorjahr schon 33,8 Mio Euro an Investitionen bewilligt worden waren, kommen noch einmal 21,1 Mio Euro hinzu. Insgesamt werden vier automatische Laserschweißanlagen, eine Presse und ein Hochregallager neu installiert. Rund 100 neue Arbeitsplätze werden geschaffen.

ThyssenKrupp Tailored Blanks betreibt derzeit vier Fertigungsstätten in Deutschland sowie zwei weitere in Italien und eine in Mexiko. Joint Ventures bestehen in China, den USA, Brasilien und Spanien. ThyssenKrupp ist Weltmarkt- und Technologieführer bei Tailored Blanks mit linearen und nichtlinearen Schweißnähten und lieferte im vergangenen Geschäftsjahr mehr als 34 Mio Tailored Blanks aus. Der Umsatz erreichte 230 Mio Euro.

Für die letzte Phase der Steigerung der RSH-Kaltband-Kapazität auf 670.000 t bei ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni S.p.A. wurden noch einmal 14,2 Mio Euro bewilligt. Weitere 16,3 Mio Euro werden zur Erneuerung und Modernisierung des Warmwalzwerkes in Terni investiert. Die Warmbreitbandstraße war 1965 gebaut und 1985 modernisiert worden. Ziel der Erneuerungsinvestition ist die Qualitätsverbesserung. ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni hat im vergangenen Geschäftsjahr mit 3.600 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,5 Mrd Euro erwirtschaftet.

Kontakt:
ThyssenKrupp Steel AG
Erwin Schneider
Tel.: +49 203 / 52 - 2 56 90
Fax: +49 203 / 52 - 2 57 07
e-mail: erwin.schneider@tks.thyssenkrupp.com

Dietmar Stamm
Tel.: +49 203 / 52 - 2 62 67
Fax: +49 203 / 52 - 2 57 07
e-mail: dietmar.stamm@tks.thyssenkrupp.com

nach oben