Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 22.11.2004, 01:00

ThyssenKrupp Stahl: Millioneninvestition in den Umweltschutz

Neue Gießhallen- und Möllerentstaubung des Hochofens 1 in Betrieb genommen

Ende Oktober hat ThyssenKrupp Stahl eine hochmoderne Anlage zur Entstaubung von Gießhalle und Möllerung des Großhochofens 1 in Duisburg-Schwelgern in Betrieb genommen. Mit Hilfe dieser 16,5 Millionen Euro-Investition vermindert das Unternehmen die Emission von Feinstäuben in erheblichem Umfang: Über insgesamt 18 verschiedene Absaugstellen werden pro Stunde 1,8 Millionen Kubikmeter Luft gereinigt.

Die neue Gießhallen- und Möllerentstaubung ist eines der letzten, fristgerecht abgeschlossenen Teilprojekte eines umfangreichen Maßnahmenpakets zur Verbesserung der Umweltsituation im Duisburger Norden, das das Stahlunternehmen vor drei Jahren in Angriff genommen hat: Im April 2001 hatte sich ThyssenKrupp Stahl in einem Vertrag mit dem nordrhein-westfälischen Umweltministerium dazu verpflichtet, insgesamt 62 Millionen Euro in 21 fest vereinbarte Maßnahmen zur Reduzierung von Dioxin- und Staubemissionen aus dem Werkbereich Schwelgern zu investieren. Dazu gehörte neben der jetzt in Betrieb genommenen Gießhallenentstaubung auch die Einhausung der Drehkühler an den Sinterbändern, die sich ThyssenKrupp Stahl rund 33 Mio Euro kosten ließ, sowie die Einhausung und Entstaubung weiterer diffuser Emissionsquellen im Bereich Hochöfen und Sinteranlage. Außerdem hat ThyssenKrupp Stahl mehr Grün in Schwelgern geschaffen: Tausende neu gepflanzte Gewächse sorgen für die Befestigung von Freiflächen und bieten einen guten Windschutz.

Letztes Projekt im Rahmen des Maßnahmenpakets ist eine weltweit einzigartige Forschungsanlage zur Verminderung von Wrasenemissionen - das sind mit Kalk gesättigte Schwaden -, die im Frühjahr kommenden Jahres an der Sinteranlage in Duisburg-Schwelgern in Betrieb genommen wird.

Der Erfolg des Maßnahmenpakets lässt sich sehen: Mehrmonatige Messungen der Staubniederschläge zeigten, dass eine Verbesserung um 70 Prozent erreicht werden konnte.

Kontakt:

ThyssenKrupp Steel AG
Erwin Schneider
Tel.: +49 203 52 - 2 56 90
Fax: +49 203 52 - 2 57 07
e-mail: erwin.schneider@tks.thyssenkrupp.com

Dietmar Stamm
Tel.: +49 203 52 - 2 62 67
Fax: +49 203 52 - 2 57 07
e-mail: dietmar.stamm@tks.thyssenkrupp.com

nach oben