Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 19.07.2011, 10:12

Weiterer Schritt zur strategischen Weiterentwicklung von ThyssenKrupp umgesetzt: Führungsteam für die Stainless Global berufen, Banken mandatiert

Die ThyssenKrupp AG hat am 13. Mai ein ganzheitliches Konzept zur strategischen Weiterentwicklung beschlossen, um den Konzern wettbewerbsfähig und nachhaltig in die Zukunft zu führen. Das Konzept zur strategischen Weiterentwicklung umfasst die Optimierung des Portfolios, Change Management und Performancesteigerung. Ziele sind: die Verschuldung zu reduzieren, Wachstum zu ermöglichen, Erträge zu steigern und Werte zu schaffen.

Im Rahmen der Optimierung des Portfolios wird sich der Konzern von den Geschäften trennen, für die alternative strategische Optionen tragfähiger sind. Die vom Vorstand beschlossene Trennung von den Aktivitäten der Business Area Stainless Global ist ein wesentlicher Baustein.

Für die Herstellung der Eigenständigkeit von Stainless Global sind jetzt zwei wesentliche Schritte umgesetzt worden: Heute wurde die neue Führungsstruktur festgelegt und das neue Führungsteam der Stainless Global bestimmt. Vorgesehen ist für die neue Stainless Global eine Holding-Struktur mit einem funktionalen Vorstand, der strategische Aufgaben übernimmt und die operativ tätigen Geschäftsbereiche führt. Die Herstellung eines eigenständigen Transaktionsobjektes liegt voll im Zeitplan. An der Umsetzung der organisatorischen Maßnahmen dazu wird intensiv gearbeitet.

Das Führungsteam der Stainless Global wird mit Wirkung vom 1. August folgende Personen umfassen:

Clemens Iller (50) wird Vorsitzender des Vorstandes der Stainless Global bleiben. In seiner bisherigen Funktion als CEO ist er bereits seit Oktober 2009 für diesen Bereich verantwortlich.

Reinhard Florey (45), derzeit Vorstandsmitglied der Business Area ThyssenKrupp Steel Americas, übernimmt die Funktion des CFO.

Karsten Lork (48), Vorsitzender der Geschäftsführung der ThyssenKrupp Stainless International, wird künftig für den weltweiten Vertrieb verantwortlich sein.

Dr. Ulrich Albrecht-Früh (47) wird im künftigen Vorstand der Stainless Global für Technik zuständig sein. Zuletzt hat er als CEO der ThyssenKrupp Stainless USA den Aufbau des neuen Edelstahl-Werks im US-Bundesstaat Alabama geleitet.

Über die Besetzung des Arbeitsdirektors wird aufgrund der erforderlichen Abstimmung mit den Mitbestimmungsgremien am 19. August entschieden.

Mit dieser Neuaufstellung übernimmt eine Führungsmannschaft die Verantwortung für Stainless Global, die über langjährige Erfahrungen in verschiedenen Edelstahlmärkten verfügt und die weiteren strategischen Ziele konsequent umsetzen wird.

Außerdem hat die ThyssenKrupp AG die Banken mandatiert: Citigroup, Deutsche Bank und Rothschild werden den Konzern bei der Verselbständigung der Edelstahlaktivitäten unterstützen.

Mit der Eigenständigkeit erhält Stainless Global die Möglichkeit, seine Wettbewerbsposition mit größerer Flexibilität – auch mit Blick auf potenzielle strategische Partnerschaften – weiterzuentwickeln. Es werden deshalb alle Optionen für eine Weiterführung der Geschäfte außerhalb des Konzerns ergebnisoffen geprüft. In Frage kommen dafür nach wie vor ein Spin-Off, ein IPO oder auch der Verkauf.

nach oben