Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 24.01.2006, 10:01

ThyssenKrupp wird sein Angebot zur Übernahme der Anteile von Dofasco von C$68 je Aktie nicht erhöhen


Der Vorstand der ThyssenKrupp AG hat beschlossen, kein höheres Angebot zur Übernahme des kanadischen Stahlherstellers Dofasco Inc. abzugeben. Damit verzichtet ThyssenKrupp auf die Ausübung seines "right to match". Die Frist hierfür endete gestern, Montag, 23. Januar 2006, 24 Uhr kanadischer Zeit bzw. heute 6 Uhr deutscher Zeit. Das Angebot von ThyssenKrupp zur Übernahme der Dofasco-Anteile von C$68 je Aktie läuft zum 26. Januar 2006 aus. ThyssenKrupp erhält dann bei Nichtzustandekommen der Transaktion die Break Fee in Höhe von C$215 Mio.

"Wir haben von Beginn an gesagt, dass wir uns trotz der strategischen Attraktivität von Dofasco auf keinen wertvernichtenden Bieterwettbewerb einlassen werden. Nach unserer Überzeugung wird die Grenze der Wirtschaftlichkeit mit einem Angebot von mehr als C$68 überschritten. Daher wäre eine nochmalige Erhöhung unseres Angebots unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht vertretbar", erklärte Dr. Ekkehard Schulz, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG.

ThyssenKrupp wird die globale Wachstumsstrategie des Segments Steel konsequent umsetzen. Erster Schritt ist der beschlossene Bau eines Brammenwerkes mit 4,4 Mio t Kapazität am kostengünstigen Küstenstandort Sepetiba in Brasilien. Bereits bei der Vorstellung der Planung zum Bau eines Brammenwerks in Brasilien hatte ThyssenKrupp angekündigt, einen Teil der Kapazitäten als Vormaterial für die Realisierung der Nordamerika-Strategie zu verwenden. Neben dem Erwerb von Dofasco bestehen die alternativen Planungsszenarien "Neubau" oder "Kooperationen". Nach Aufgabe der Option Dofasco wird ThyssenKrupp nun diese Alternativen weiter verfolgen. In den USA erwirtschaftet der Konzern bereits heute mit mehr als 26.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 8,1 Mrd Euro. Das entspricht rund 18 Prozent des Konzernumsatzes.

<u>Zukunftsbezogene Aussagen</u>

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die mehreren Risiken und Unsicherheiten unterliegen, die in vielen Fällen außerhalb der Kontrolle von ThyssenKrupp liegen und die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den Aussagen explizit genannten oder implizit enthaltenen Ergebnissen abweichen. Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, mit Ausnahme von Aussagen zu historischen Tatsachen, sind zukunftsbezogene Aussagen. Alle zukunftsbezogenen Aussagen gelten ausschließlich zum Datum dieser Pressemitteilung. ThyssenKrupp übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsbezogene Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es auf der Basis neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen.

<u>Informationen zu ThyssenKrupp</u>

Die Schwerpunkte Stahl, Industriegüter und Dienstleistungen mit ihren sechs Segmenten - Steel, Stainless, Automotive, Technologies, Elevator und Services - markieren die Kompetenzfelder von ThyssenKrupp. Mit 42,1 Mrd Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2004/2005 und annähernd 184.000 Mitarbeitern besetzt der Konzern mit seinen Aktivitäten weltweit überwiegend TOP-3 Positionen.

ThyssenKrupp Steel konzentriert sich auf Flachstahl mit hoher Wertschöpfung - auf Kundenwunsch maßgeschneidert. Das Segment gehört mit einem Umsatz von rund 9,7 Mrd Euro im Geschäftsjahr 2004/2005, rund 31.500 Mitarbeitern und Kunden in mehr als 80 Ländern zu den weltweit führenden Stahlproduzenten. Bei Qualitätsflachstahl wird in Europa Platz 2 eingenommen. Produkte von ThyssenKrupp Steel sind im Alltag allgegenwärtig, etwa in Autokarosserien, bei Fassaden oder im Haushalt.

nach oben