Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 30.06.2006, 10:45

Publikumspreis für IdeenMacher-Projekt vergeben

ThyssenKrupp und die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) gratulieren dem Gewinner des Publikumspreises "IdeenMacher". Den mit 5.000 EUR dotierten Förderpreis erhält die Graf-Engelbert-Schule aus Bochum mit ihrem Projekt "Bau und Betrieb von einem Eisen und einem Kupfer-Rennofen".

Das Sieger-Projekt wurde per Online-Voting auf der Internetseite www.zukunft-technik-entdecken.de ermittelt. Hier konnten die Nutzer während des IdeenParks vom 20. - 27. Mai 2006 ihren Favoriten wählen. Insgesamt wurden 3917 gültige Stimmen vergeben, davon entfielen 1176 auf den Gewinner.

Ziel des Sieger-Projektes ist, bei Schüler/innen Interesse für die Arbeit des Metallhüttenwesens zu wecken, das in der Region eine jahrhundertealte Tradition hat. Die Schüler haben Misserfolge der vergangenen Versuchsreihen analysiert und wollen mit diesen Erfahrungen erneut versuchen, eine größere Menge an Renneisen zu bearbeiten und hergestellte Bronze zu gießen.

Bereits am 20. Mai 2006 zeichneten ThyssenKrupp und die WAZ im IdeenPark in Hannover 10 Preisträger der ersten Runde des Technik-Förderprogramms mit dem Jury-Preis aus. Diese Projekte stellten sich dann ab dem 20. Mai 2006 im Internet dem Publikum zur Wahl. Alle eingereichten Projekte, einschließlich des Gewinners des Publikumspreises, werden auf der Website mit Projektbeschreibungen und Bildern vorgestellt.

Das Förderprogramm "IdeenMacher" unterstützt Projekte von Schulen und gemeinnützigen Organisationen, die das technische Verständnis und die technischen Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen erfolgreich fördern. Dabei geht es nicht allein um Wissensvermittlung, sondern vor allem um die Anwendung des Wissens in konkreten technischen Lösungen.

Die zweite Runde des bundesweiten Technik-Förderprogramms "IdeenMacher" startet in diesem Herbst. Der Wettbewerb steht allen Schulen und Altersgruppen offen, auch Kindergärten und andere gemeinnützige pädagogische Einrichtungen können teilnehmen. Weitere Informationen zur zweiten Runde erhalten Sie auf der Website www.zukunft-technik-entdecken.de.

nach oben