Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 18.06.2004, 02:00

ThyssenKrupp Stahl zieht sich bei GalvaSud zurück

Die ThyssenKrupp Stahl AG hat der brasilianischen Companhia Siderúrgica Nacional (CSN) ihre Anteile von 49 % am bisherigen Joint Venture GalvaSud verkauft. Bei einer Auktion der New Yorker Anwaltskanzlei Cleary Gottlieb, Steem & Hamilton hat CSN heute das höhere Gebot abgegeben. Die Übertragung der Anteile erfolgt nach Abwicklung der Zahlungsmodalitäten.

Vorstandsvorsitzender Dr. Karl-Ulrich Köhler begründete den Rückzug mit den Unwägbarkeiten für die Automobilindustrie in Brasilien und im Mercosur-Raum. Es sei fraglich, wann der Mercosur-Raum wieder auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zurückkehrt. Die brasilianische Automobilindustrie hatte nach steiler Expansion in den 90er Jahren große Kapazitäten aufgebaut, die seit drei Jahren nicht mehr ausgelastet sind. Gleichzeitig hat auch die Stahlindustrie ihre Kapazitäten erhöht.

Schon im vergangenen Herbst hatten sich Dissonanzen zwischen den GalvaSud-Partnern manifestiert. Dr. Köhler erklärte: "Durch den langen Streit über die Absetzung des vertraglich von uns bestellten und exzellent agierenden Vorsitzenden der Geschäftsführung war das Vertrauen zerstört. Der Bruch des Vertrags über die Vormateriallieferung durch CSN brachte GalvaSud zudem an den Rand der Wirtschaftlichkeit. Eine nachhaltig positive Entwicklung war nicht mehr gewährleistet."

ThyssenKrupp Stahl konzentriert sich künftig beim Ausbau der Downstream-Aktivitäten zur Belieferung der internationalen Automobilindustrie mit hochwertigen Qualitätsflachstahlprodukten auf den Wachstumsmarkt China. Mit 3,9 Millionen Fahrzeugen ist China international der viertgrößte Automobilproduzent. Expertenschätzungen zu Folge wird dieser Sektor bis 2008 jährlich um zwölf Prozent auf 6,9 Millionen Automobile wachsen. Im vergangenen Jahr wurden die Tailored Blanks-Produktion in Wuhan und die Feuerbeschichtungsanlage TAGAL in Betrieb genommen.

GalvaSud S.A., Rio de Janeiro, war 1998 mit einem Investitionsaufwand von 250 Mio US-$ gegründet worden. Die Feuerverzinkungsanlage mit einer Jahreskapazität von 350.000 t, das Stahl-Service-Center mit 160.000 t Kapazität und die Tailored Blanks-Fertigung mit 8.000 t waren Anfang 2001 in Betrieb gegangen.

Die ThyssenKrupp Stahl AG ist die Führungsgesellschaft für Qualitätsflachstahl im Segment Steel des ThyssenKrupp Konzerns. Im Geschäftsjahr 2002/2003 wurden 13,6 Mio t Rohstahl produziert und ein Umsatz von 7,2 Mrd Euro erzielt. Die Zahl der Mitarbeiter liegt einschließlich der Tochtergesellschaften bei über 29.000.

Ansprechpartner

ThyssenKrupp Steel
Erwin Schneider
Tel.: +49 203 / 52 - 2 56 90
Fax: +49 203 / 52 - 2 57 07
E-Mail: erwin.schneider@tks.thyssenkrupp.com

Dietmar Stamm
Tel.: +49 203 / 52 - 2 62 67
Fax: +49 203 / 52 - 2 57 07
E-Mail: dietmar.stamm@tks.thyssenkrupp.com

nach oben