Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 11.09.2002, 02:00

ThyssenKrupp Automotive Systems analysiert Wankverhalten von Fahrerhäusern - Fahrerhauslagerungen als Systemlösung

Die Entwicklung typenübergreifender Systemlösungen gewinnt nicht nur bei Pkw, sondern auch im Nutzfahrzeug-Bereich immer stärker an Bedeutung. Ein Beispiel hierfür ist die von ThyssenKrupp Automotive Systems entwickelte Fahrerhauslagerung, die schon heute von mehreren Nutzfahrzeugherstellern eingesetzt wird.

Bei der Weiterentwicklung des Systems "Fahrerhauslagerung" ist es von besonderer Bedeutung das Zusammenspiel der einzelnen Systemkomponenten möglichst realitätsnah zu simu-lieren. Durch diese ganzheitliche Analyse ergibt sich ein wesentlich höheres Optimierungspotential hinsichtlich Kosten, Gewicht, Sicherheit, Serviceaufwand und Komfort als bei der Betrachtung einzelner Komponenten.

In Zusammenarbeit mit den Nutzfahrzeugherstellern untersucht ThyssenKrupp Automotive Systems zur Zeit das Wank- und Nickverhalten verschiedener Fahrerhauslagerungen. Von besonderem Interesse ist hierbei u.a. deren Verhalten bei einer simulierten, sehr scharfen Kurvenfahrt. Die dazu notwendigen kinematischen Analysen werden von ThyssenKrupp Automotive Systems mittels des Mehrkörpersimulationsprogramms ADAMS durchgeführt. Mit Hilfe dieses Programms wird das Wankzentrum der vorderen und hinteren Bestandteile der Fahrerhauslagerung bestimmt. Gerade hier wird der Vorteil einer ganzheitlichen Systembetrachtung deutlich. Nur durch die zusammenhängende Betrachtung der vorderen und hinteren Fahrerhauslagerung lässt sich die Wankachse ermitteln. Aus deren Lage ergibt sich die kinematische Wirkungsweise der Fahrerhauslagerung. So muss die Wankachse für ein optimales Wankverhalten zum Beispiel nahe am Schwerpunkt der Fahrerhauskabine verlaufen. Analysen mit dem Simulationsprogramms ADAMS, wie zum Beispiel die Lageveränderung der Kinematikpunkte zur Verschiebung der Wankachse in den Fahrerhausschwerpunkt, machen es möglich, diese Zielvorgaben bei zukünftigen Fahrerhauslagerungen weiter zu optimieren.

Die Ergebnisse der aktuellen Analysen von ThyssenKrupp Automotive Systems sind bei den Nutzfahrzeugherstellern auf großes Interesse gestoßen. Interessierte Messebesucher können sich am Messestand von ThyssenKrupp Automotive einen Einblick in die derzeitigen Untersuchungen verschaffen.

Bild: ThyssenKrupp Automotive Systems fertigt in seinem Werk in Werdohl Fahrerhauslagerungen für verschiedene Lkw-Hersteller
<small>Copyright: ThyssenKrupp Automotive</small>

Bild: Kinematikmodell der vorderen und hinteren Fahrerhauslagerung.
<small>Copyright: ThyssenKrupp Automotive</small>

nach oben