Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 20.04.2009, 11:00

Glänzender Empfang: ThyssenKrupp Nirosta-Material schmückt den Eingangsbereich des Porsche-Museums in Stuttgart

Das neue Porsche-Museum scheint zu schweben: Das Ausstellungsgebäude ruht in 16 Metern Höhe auf drei massiven Betonpfeilern. Nach rund dreijähriger Bauzeit ist das Porsche-Museum in Stuttgart-Zuffenhausen im Januar offiziell eröffnet worden. Auf mehr als 5.600 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden neben der Geschichte von Porsche auch etwa 80 historische Fahrzeugikonen vom 356er bis zum 911er gezeigt. Die Besucher betreten das futuristisch anmutende Gebäude am Stuttgarter Porscheplatz durch einen spiegelnden Eingangsbereich, der seinen Glanz durch Edelstahl der ThyssenKrupp Nirosta erhält. Rund 90 Tonnen des Werkstoffs Nirosta 4404, einem sehr korrosionsbeständigen Edelstahl (mit etwa 17 Prozent Chrom, 12 Prozent Nickel und 2 Prozent Molybdän), hat das Unternehmen für dieses Projekt in den Werken Krefeld und Dillenburg gefertigt.

Das Wiener Architekturbüro Delugan Meissl, das das Porsche-Museum entworfen hat, entschied sich bewusst für Edelstahl in der Deckenuntersicht des Besucherempfangs. „Das reflektierende Material steigert räumlich die großzügige Öffnung des Eingangsbereichs“, so Roman Delugan. „Die Interaktion von Besucher und Gebäude wird durch die Verspiegelung noch verstärkt.“ Die besondere Herausforderung für ThyssenKrupp Nirosta war es dabei, die gleichmäßig hohe Qualität der hochglänzend polierten Oberfläche zu gewährleisten. „Alle Anforderungen der Architekten an die spiegelnden, rautenförmigen Edelstahl-Elemente sind durch unseren Werkstoff erfüllt worden“, erklärt Gert Weiß, Leiter Produktservice der ThyssenKrupp Nirosta.

nach oben