Skip Navigation

Ad-Hoc Mitteilungen, 16.11.1999, 01:00

STRATEGISCHE NEUAUSRICHTUNG

Der Vorstand der Thyssen Krupp AG wird dem Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 3. Dezember 1999 folgende Maßnahmen zur strategischen Neuausrichtung des Konzerns vorschlagen:

1. Fokussierung der Geschäftsbereiche

Die bisherigen 23 Geschäftsbereiche sollen neben Steel auf sechs Kerngeschäfte sowie Immobilien reduziert werden. Für die nächsten drei Jahre ist ein Investitionsvolumen von über 12 Mrd DM geplant. Für Aktivitäten im Umfang von über 10 Mrd DM werden Entwicklungsmöglichkeiten außerhalb des ThyssenKrupp Konzerns gesucht.

2. Stärkung Steel durch Börsengang

ThyssenKrupp Steel soll im Jahr 2000 an die Börse gebracht werden. Im Rahmen der Platzierung von 25 % bis 35 % wird ein Teil der Aktien aus dem Besitz der Thyssen Krupp AG zur Verfügung gestellt, ein weiterer Teil wird aus einer Kapitalerhöhung stammen. Somit wird Liquidität sowohl im Konzern als auch im Stahlbereich generiert. Mit dem Börsengang wird für ThyssenKrupp Steel die Voraussetzung geschaffen, im weltweiten Wettbewerb eine führende Rolle einzunehmen.

3. Verstärkte Dienstleistungsorientierung

Das Produktionsgeschäft im ThyssenKrupp Konzern wird um produktnahe Dienstleistungsaktivitäten mit hohem Wertschöpfungspotenzial erweitert. Dazu gehört auch der Einstieg in den Bereich e-Commerce.

4. Strukturelle Anpassung der Organisation

Mit der Zusammenfassung von Unternehmens- und Geschäftsbereichen soll die Organisationsstruktur der Fokussierung auf die Kerngeschäfte angepasst werden.

5. Einführung US-GAAP

Mit Beginn des neuen Geschäftsjahres (1.10.1999) wird die Konzern-Rechnungslegung auf US-GAAP umgestellt und damit die interne und externe Transparenz erhöht.

6. Stock Options

Ein Long Term Management Incentiveplan für rund 200 Führungskräfte orientiert sich an der relativen und absoluten Performance der ThyssenKrupp Aktie. Dieser kapitalmarktorientierte Leistungsanreiz soll die Umsetzung der Konzern-Neuausrichtung beschleunigen.

Für den ThyssenKrupp Konzern gelten mittelfristig folgende Zieleckgrößen:

  • Ergebnis vor EE-Steuern > 3 Mrd DM
  • Konzern-ROCE > 15 %
  • Eigenkapitalrendite > 30 %
  • Wertbeitrag > 1 Mrd DM
  • Free-Cash-Flow (nach Dividende) > 1,5 Mrd DM
  • Gearing < 60 %

ECKDATEN 1998/99

Auf Basis der noch nach HGB ermittelten Werte ergeben sich für das abgelaufene Geschäftsjahr 1998/99 folgende Eckdaten:

Der Auftragseingang mit rund 62 Mrd DM und der Umsatz mit rund 63 Mrd DM liegen leicht unter den Vorjahreswerten. Das HGB-Ergebnis vor Steuern wird deutlich über 1 Mrd DM liegen und die Ausschüttung einer angemessenen Dividende (auf Grund steuerlicher Gegebenheiten ohne Steuergutschrift) ermöglichen.

Weitere Informationen zur strategischen Neuausrichtung des ThyssenKrupp Konzerns und zum Ausblick auf den Jahresabschluss 1998/99 stehen im Internet unter http://www.thyssenkrupp.com zur Einsicht und zum Download bereit.

Eine Pressekonferenz zum Thema findet am heutigen Dienstag, dem 16. November 1999, 9.00 Uhr, bei der Thyssen Krupp AG, August-Thyssen- Straße 1, 40211 Düsseldorf, statt.

Fragen sind an Herrn Dr. Jürgen Claassen (Telefon 0211/824-36001) und Herrn Dr. Peter Blau (Telefon 0211/824-38922) zu richten.

nach oben