Skip Navigation

Produkte und Lösungen, 24.01.2011, 14:30

Neues Zuhause für „Kleine Entdecker“

Nach rund einem Jahr Bauzeit konnte im November 2010 das neue Domizil der Kindertagesstätte „Neue Entdecker“ in Greifswald eingeweiht werden. In dem modernen elipsenförmigen Bau können künftig bis zu 60 Kinder betreut werden. Die bauliche gebogene Form stellte eine besondere Herausforderung für Material und Verarbeiter dar. Die Idee für die ungewöhnliche Gestaltung stammt vom Greifswalder Architekturbüro Drebing und Ehmke Architekten, das als Sieger aus dem Architekturwettbewerb hervorgegangen war. Nach langer Beratungszeit fiel die Entscheidung für eine Fassade mit FUNDERMAX Exterior NT Platten, konfektioniert und geliefert von der ThyssenKrupp Plastics GmbH, Verkaufsbüro Rostock.

Die Konstruktion des zweigeschossigen Kindergartens ist eine konventionelle Bauweise mit einer Betonsohle als Flächengründung, massivem Außenmauerwerk, mit vorgehängter hinterlüfteter Fassade, Betondecken und massiven Innenwänden. „Die Geometrie der Ellipse ermöglicht ein wirtschaftliches Verhältnis von Fassadenfläche zu umbauter Grundfläche“, erläutert Axel Drebing den Hintergrund seines Konzepts. „Aus der massiven Bauweise resultiert ein optimaler Lärmschutz und hervorragender Wärmeschutz für den Kindergarten.“

Mit Hilfe von ThyssenKrupp Plastics und in Verbindung mit der Objektberatung von FUNDERMAX gestaltete die Firma André-Grodd-Metallbau eine äußerst hochwertige Fassade mit einer spezieller Aluminium-Unterkonstruktion und Fassadennieten mit lackiertem Kopf. ThyssenKrupp Plastics lieferte dafür einbaufertig zugeschnitten insgesamt 512 m² FUNDERMAX Exterior NT B1 in den Farben goldgelb, maisgelb und winterweiß. „Die größte Herausforderung bestand für uns in der Fertigung der speziell gebogenen Alu-Unterkonstruktion, die der Ellipsenform des Grundrisses des Gebäudes folgen musste“, betont André Grodd. „Hierbei wurde großer Wert darauf gelegt, dass keine `Segmentierung´ auf der Fassadenoberfläche sichtbar wird. Dank der guten Verarbeitung und der Biegsamkeit der Platten ist dieses sehr gut gelungen.“

Das äußere Erscheinungsbild des Kindergartens wird durch ein Netz aus Plattenfugen gegliedert, das aus den horizontalen und vertikalen Achsen der Fassadenöffnungen definiert wird. Die Fassade ist mehrfarbig gestaltet, wobei das Bild auf den ersten Blick keinem bestimmten System zu folgen scheint. Am Eingang der Kindertagesstätte bündelt sich ein intensives Gelb, welches entlang der Fassade von einem hellen Gelb fast in ein Weiß übergeht, um die Fassade am engsten Radius des Ovals gestalterisch aufzulösen. Die Fassadenplatten wurden als duromere Hochdrucklaminate verwendet, welche auf einer Aluminiumkonstruktion genietet sind. Im Bereich des großen Radius der Ellipse ist die Unterkonstruktion senkrecht angebracht und die Plattenstärke beträgt 8 mm. Um die Biegung der Platten in den Bereichen der kleinen Radien der Ellipse zu ermöglichen, wurde hier eine horizontale vorgebogene Unterkonstruktion aus Aluminium verwendet. Die Plattenstärke beträgt hier nur noch 6 mm.
„MAX Exterior hat als Hochdrucklaminatplatten genau den richtigen Charakter für dieses Objekt“, betont Michael Göller, Verkaufsleiter bei ThyssenKrupp Plastics in Rostock. „Sie sind äußerst witterungsbeständig, schlag- und stoßfest und zeichnen sich durch hohe Zug- und Biegesteifigkeit aus.“

Innerhalb weniger Tage hatte das Logistikcenter in Hamburg das gesamte benötigte Material auf die gewünschten Montageformate zugeschnitten. Über computergesteuerte Hochleistungssägen, die mit einer Formattoleranz von nur +/- 0,3 mm arbeiten und präzise, saubere Kanten garantieren, wurde das vom Kunden gewünschte Endformat gewährleistet. Keine Besonderheit für die Serviceprofis von ThyssenKrupp Plastics. Fast alle Anfragen lassen sich ohne zeitlichen Verzug aus dem Lagersortiment bedienen. Ein ausgeklügeltes Logistiksystem bringt die Ware auf dem schnellsten Weg zum Kunden bzw. in diesem Fall zum Verarbeiter.

nach oben