Skip Navigation

Kapitalmarktrelevante Presseinformationen, 01.10.2009, 09:00

ThyssenKrupp setzt neue Konzernorganisation um

Mit Beginn des neuen Geschäftsjahres am 01. Oktober 2009 hat die ThyssenKrupp AG die neue Konzernorganisation strukturell umgesetzt. Der Aufsichtsrat der ThyssenKrupp AG hatte dem Konzept des Vorstands in seiner Sitzung am 04. September 2009 zugestimmt. Alle dafür notwendigen rechtlichen und organisatorischen Maßnahmen wurden zeitgerecht umgesetzt. „Operativ dezentraler und zugleich strategisch zentraler werden wir künftig noch schneller auf neue Marktentwicklungen und Kundenwünsche reagieren“, erläutert Dr. Ekkehard Schulz, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG die Ausrichtung der neuen Organisation. „ThyssenKrupp stärkt mit der Neuorganisation seine klare Ausrichtung auf die zwei strategischen Kompetenzfelder des Konzerns als integrierter Werkstoff- und Technologiekonzern. Die neu eingeführte Organisation ermöglicht eine schnelle und intensive Zusammenarbeit innerhalb des Konzerns und erhöht die Transparenz nach innen und außen. Damit machen wir den Konzern fit für die Zukunft“.

Parallel zur Umsetzung der Neuorganisation tritt der Konzern mit einem neuen Corporate Design auf. Zehn Jahre nach der Fusion formieren sich Bild- und Wortmarke zu einer kompakten, prägnanten und attraktiven Form. Mitarbeiter und Unternehmen rücken damit auch unter der Marke enger zusammen. „Das neue Markenzeichen ist Ausdruck unserer Geschlossenheit und Stärke, mit der wir gemeinsam die Zukunft gestalten wollen“, so Dr. Schulz zum neuen Corporate Design.

Drei Kernelemente markieren die neue Organisation des ThyssenKrupp Konzerns: Die neue Konzernleitung als strategisches Corporate Headquarter, die acht operativen Business Areas und die neuen Business Services.

Corporate Headquarter
Das neue Corporate Headquarter stärkt die Strategie- und Steuerungsaufgaben der Konzernleitung. Als verlässlicher Partner der Business Areas entlastet das Headquarter die Business Areas von administrativen Aufgaben. Diese können sich so auf das operative Geschäft konzentrieren.


Die acht Business Areas
Acht Business Areas bündeln die Konzernaktivitäten rund um Werkstoffe und Technologien. Sie integrieren gleiche Geschäftsmodelle und regional zusammenhängende Geschäftsaktivitäten. Die Business Areas sind in zwei Divisions – Materials und Technologies – zusammengefasst, in denen sich die Kompetenzfelder von ThyssenKrupp widerspiegeln. Zu Materials gehören die Business Areas Steel Europe, Steel Americas, Stainless Global und Materials Services. Die Division Technologies setzt sich aus den Business Areas Elevator Technology, Plant Technology, Components Technology und Marine Systems zusammen. Die vier Business Areas der Division Materials werden von Konzernvorstand Edwin Eichler, die zur Division Technologies zugehörigen Business Areas von Dr. Olaf Berlien im Konzernvorstand verantwortet.

Die Division Materials konzentriert das weltweite Werkstoffangebot des Konzerns:

- In der Business Area Steel Europe sind die Aktivitäten für hochwertige Qualitätsflachprodukte zusammengefasst, die von intelligenten Werkstofflösungen bis zum fertigen Bauteil reichen. Zum Produktprogramm gehören beispielsweise maßgeschneiderte, kundenspezifische Produkte, die aus Stahlblechen mit unterschiedlicher Dicke, Qualität und Oberflächeneigenschaften hergestellt werden.

- Die Business Area Steel Americas erschließt den amerikanischen Markt für hochwertige Stahlprodukte. Sie umfasst die im Bau befindlichen Stahl- und Weiterverarbeitungswerke in Brasilien und den USA.

Die beiden Business Areas Steel Europe und Steel Americas werden in Personalunion vom Mitglied des Vorstands der ThyssenKrupp AG, Edwin Eichler, geführt.

- Als weltweit führender Edelstahlanbieter hat sich die Business Area Stainless Global auf Edelstahl-Rostfrei-Flachprodukte sowie Hochleistungswerkstoffe wie Nickellegierungen und Titan spezialisiert. Teil der Business Area ist ebenfalls das neue Edelstahlwerk in Alabama, welches in enger Kooperation mit Steel Americas errichtet wird. Die Business Area wird von Clemens Iller geführt.

- Weltweite Werkstoff- und Rohstoffdienstleistungen, vor allem in Europa und der Nafta-Region, bilden das Geschäft der Business Area Materials Services, die Joachim Limberg verantwortet. Durch ein integriertes Supply-Chain-Management werden Stahl- und Edelstahlprodukte, aber auch Titan und Aluminium sowie Kunststoffe termingerecht und für die Weiterverarbeitung vorbereitet an die Kunden ausgeliefert.


In der Division Technologies ist die Technologiekompetenz von ThyssenKrupp gebündelt.

- Mit Aufzügen, Fahrtreppen, Fahrsteigen, Fluggastbrücken und Treppenliften sorgt die Business Area Elevator Technology weltweit für Bewegung. Hohe Qualität, Technologiekompetenz und Dienstleistungen wie Wartung und Modernisierung sichern die eigene Marktstellung und neue Wachstumschancen. Dr. Olaf Berlien führt als Mitglied des Vorstands der ThyssenKrupp AG die Business Area Elevator Technology in Personalunion.

- Plant Technology ist ein international führender Anbieter im Spezial- und Großanlagenbau. Das Produktportfolio reicht von Chemie- und Raffinerieanlagen über Anlagen für die Zementindustrie bis hin zu innovativen Lösungen zum Abbau und zur Gewinnung von Rohstoffen und Mineralien. Die Anlagen und Verfahren der Business Area – sie wird von Dr. Niclas Müller geführt – eröffnen neue Möglichkeiten für Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

- Als Spezialist für leistungsfähige und innovative Komponenten für die Automobilindustrie, den Bausektor und den Maschinenbau verfügt Components Technology über eine breite und erfolgreiche Produktpalette. Die Business Area wird von Dr. Karsten Kroos verantwortet.

- Die Business Area Marine Systems überzeugt bei Marine- und zivilen Schiffen mit Know-how, hervorragenden Produkten und hoher Innovationskraft. Ob Brennstoffzellentechnik für U-Boote oder anspruchsvolle Forschungsfahrzeuge. Dr. Hans-Christoph Atzpodien führt die Business Area.

Business Services
Die Business Services bündeln konzernweit Dienstleistungen mit dem Ziel, höhere Qualität bei höherer Effizienz zu erreichen. Die Schwerpunkte der Business Services liegen in den Bereichen IT Services, Human Resources Services, Finance Services und Communication Services.

Die neue Struktur des ThyssenKrupp Konzerns wird die Verwaltungskosten im Konzern nachhaltig um bis zu 500 Mio € senken. Das Einsparvolumen setzt sich zu etwa gleichen Teilen aus Sach- und Personalkosten zusammen. Die neue Organisation mit dem Corporate Headquarter, den acht Business Areas und den neuen ThyssenKrupp Business Services steht für mehr Klarheit und Transparenz nach innen und außen, erhöht die Effektivität und Effizienz des Konzerns und sorgt für mehr Dynamik und Flexibilität mit Blick auf Kunden und Märkte.

„Mit der Neuordnung haben wir die Weichen dafür gestellt, dass ThyssenKrupp auch in dem derzeitig schwierigen wirtschaftlichen Umfeld strategisch gut aufgestellt nach vorn blicken kann. Wir haben auf die Krise schnell reagiert und nutzen diese als Chance. Innerhalb weniger Monate haben wir mit der neuen Struktur den Konzern zukunftsfähig gemacht“, so Dr. Ekkehard Schulz.

nach oben