Skip Navigation

Kapitalmarktrelevante Presseinformationen, 02.11.2012, 11:04

Anlagenbau von ThyssenKrupp erhält Megaauftrag über 1 Mrd. Euro für Düngemittelanlagen in den USA

ThyssenKrupp Uhde hat über seinen amerikanischen Business Partner, die Uhde Corporation of America, am 1. November 2012 einen Großauftrag über Planung und Lieferung von Düngemittelanlagen an den Standorten Port Neal (Iowa) und Donaldsonville (Louisiana) in den USA erhalten. Der Auftrag ist ein weiterer Beleg für den konsequenten Ausbau des Technologiegeschäfts des diversifizierten Industriekonzerns. „ThyssenKrupp Uhde ist ein Weltmarktführer für den Bau von Anlagen zur Verarbeitung von Erdgas – dem zentralen Wachstumstreiber der US-amerikanischen petrochemischen Industrie. Mit dem Auftrag unterstreichen wir unsere Positionierung nachhaltig und beweisen den exzellenten Stellenwert unserer Ingenieurkunst“, so Dr. Olaf Berlien, Mitglied des Vorstands der ThyssenKrupp AG.

Auftraggeber für beide Projekte ist die CF Industries Holdings, Inc. (CFI). Der Gesamtwert der Aufträge liegt in der Größenordnung von über 1 Mrd. Euro. „Mit den Anlagenkomplexen bauen wir gemeinsam mit unserem langjährigen Partner CF Industries die Versorgung im Bereich Düngemittelanlagen in den USA konsequent aus und stärken damit die Marktposition des Anlagenbaus von ThyssenKrupp auch in Nordamerika“, so Torsten Gessner, Chairman und CEO von ThyssenKrupp North America.

In Port Neal im Bundesstaat Iowa entstehen eine Ammoniakanlage mit einer Kapazität von 2.200 Tonnen pro Tag, eine Harnstoffanlage (3.500 Tonnen pro Tag) sowie eine Harnstoffgranulierung (3.500 Tonnen pro Tag). Port Neal ist ein strategisch wichtiger Standort mitten in der Kornkammer des mittleren Westens der USA.

In Donaldsonville im Bundesstaat Louisiana werden eine Ammoniakanlage mit einer Kapazität von 3.300 Tonnen pro Tag, eine Harnstoffanlage sowie eine Harnstoffgranulierung mit gleich hoher Kapazität wie am Standort Port Neal errichtet. Zusätzlich plant und liefert ThyssenKrupp Uhde an diesem Standort auch eine Salpetersäure- sowie eine UAN (Ammoniumnitrat-Harnstoff)-Anlage.

Die Anlagen verringern mit ihrer zusätzlichen Kapazität signifikant die Abhängigkeit der USA von Düngemittelimporten aus der MENA Region durch die Nutzung nordamerikanischer Gasvorkommen.

nach oben