Skip Navigation

Kapitalmarktrelevante Presseinformationen, 05.12.2003, 01:00

ThyssenKrupp Steel begrüßt Aufhebung der Strafzölle für US-Stahlimporte

Die ThyssenKrupp Steel AG begrüßt die Aufhebung der Strafzölle auf Stahlimporte in die USA durch Präsident George W. Bush. "Die amerikanische Regierung hat eine politisch und wirtschaftlich nicht akzeptable Situation rechtzeitig entschärft", erklärte Vorstandsvorsitzender Dr. Ulrich Middelmann. Weitere Turbulenzen für den Welthandel seien abgewendet. Die von den USA am 5. März 2002 eingeführten Schutzmaßnahmen (Section 201), nach denen Einfuhren bestimmter Stahlerzeugnisse mit Zöllen bis zu 30 % belegt worden waren, sind von der Welthandelsorganisation WTO zuletzt in der Berufung am 10. November 2003 als unvereinbar mit den WTO-Regeln erklärt worden. "Wir hoffen nun, dass die Gespräche bei der OECD über ein internationales Abkommen zum weiteren Abbau von Subventionen und von Überkapazitäten auf dem globalen Stahlmarkt unter Berücksichtigung der europäischen Interessen fortgeführt werden," sagte Dr. Middelmann weiter. "Gleichzeitig fordern wir die amerikanische Stahlindustrie auf, nunmehr nicht - wie in der Vergangenheit geschehen - auf andere Handelsmaßnahmen auszuweichen, sondern statt dessen die begonnenen Restrukturierungsmaßnahmen konsequent weiterzuführen, um sich hierdurch dem internationalen Wettbewerb zu stellen."

Bei ThyssenKrupp Steel war durch die Schutzzölle ein Umsatzvolumen von rund 200 Mio Euro betroffen, das sind 1 bis 2 % am Gesamtumsatz Steel (12 Mrd Euro in 2002/2003). Die ThyssenKrupp Stahl AG hatte für Exporte in die USA Ausnahmegenehmigungen von den Schutzzöllen für eine Menge von 360.000 t beantragt. In der ersten Runde im November 2002 waren danach 137.000 t befreit worden. Darin enthalten waren 82.600 t hochwertige feuerverzinkte Feinbleche für das wichtige Kerngeschäft mit der amerikanischen Automobilindustrie. In der zweiten Runde sind zum größten Teil durch unsere Kunden insgesamt Ausnahmeanträge in Höhe von rund 185.000 t für ThyssenKrupp Stahl beantragt worden. Ende März 2003 sind davon 88.600 t hochwertige oberflächenveredelte Feinbleche für Karosserien freigestellt worden. Insgesamt wurden somit 225.600 t befreit.

Kontakt:

ThyssenKrupp Steel AG
Erwin Schneider
Tel.: +49 203 / 52 - 2 56 90
Fax: +49 203 / 52 - 2 57 07
e-mail: erwin.schneider@tks.thyssenkrupp.com

Dietmar Stamm
Tel.: +49 203 / 52 - 2 62 67
Fax: +49 203 / 52 - 2 57 07
e-mail: dietmar.stamm@tks.thyssenkrupp.com

nach oben