Skip Navigation

Ad-Hoc Mitteilungen, 21.02.2003, 01:00

Standard & Poor`s stuft ThyssenKrupp um zwei Stufen auf "BB+" zurück: Verlust des Investment-Grade-Status

Standard & Poor`s (S&P) hat das bisherige Rating von ThyssenKrupp um zwei Stufen auf "BB+" und damit auf den Non-Investment-Grade-Status herabgestuft. Ferner hat S&P das Emissionsrating für die ausstehenden ThyssenKrupp Anleihen auf "BB" heruntergenommen. Von ThyssenKrupp wird diese Entscheidung scharf kritisiert. Der Konzern teilt nicht die Einschätzung von S&P, dass sich gegenüber der Erstaufnahme des Ratings im Sommer 2001 die finanzielle Situation verschlechtert hat. Das Gegenteil ist der Fall. So wurden die Netto-Finanzverbindlichkeiten von 8,7 Mrd Euro zum 31.03.2001 um 4 Mrd Euro auf 4,7 Mrd Euro zum 30.09.2002 deutlich abgebaut. Das Ziel-Gearing von rund 60 % ist bereits zum 30.09.2002 erreicht worden, ein Jahr vorher als geplant. Eine weitere Verbesserung beim Gearing wird durch einen fortgesetzten Abbau der Netto-Finanzverbindlichkeiten angestrebt. Vor diesem Hintergrund ist die Entscheidung von S&P nicht nachvollziehbar. Die Fakten zu ThyssenKrupp haben sich nicht geändert, lediglich die Meinung von S&P hinsichtlich der Beurteilung von Pensionsverpflichtungen hat sich geändert.

Fragen sind an Dr. Jürgen Claassen (Kommunikation und Vorstandsbüro, Tel. 0211/824-36001) und Gundolf Moritz (Investor Relations, Tel. 0211/824-36464) zu richten.

nach oben