Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 20.02.2018, 12:00

BeyondConventions: Konzerne fordern Start-ups heraus

Heute beginnt im thyssenkrupp Quartier, Essen, die Endrunde von BeyondConventions. Bei BeyondConventions suchen große deutsche Unternehmen gezielt nach Start-up-Partnern für ihre digitalen Herausforderungen. FUNKE MEDIEN NRW, innogy, Open Grid Europe, Schacht One (Haniel) und thyssenkrupp, unterstützt von ruhr:HUB, CAMP ESSEN und dem Initiativkreis Ruhr, gehen dabei neue Wege der Kooperation. Auf beyondconventions.de haben die fünf Unternehmen im November vergangenen Jahres so genannte Challenges aus ihren Geschäftsbereichen definiert und die internationale Start-up-Szene zu kreativen Lösungen aufgerufen. Mehr als 220 Bewerbungen sind eingegangen, 35 Start-ups werden am 20. und 21. Februar den Konzernen ihre Lösungen präsentieren.

Der Name BeyondConventions signalisiert, worum es den fünf Unternehmen mit ihren jeweils unterschiedlichen Challenges vor allem geht: unkonventionelle Lösungen kreativer Unternehmen, die neue Wege gehen. Für die Konzerne ist es das erste Mal, dass sie sich auf diese Weise mit Start-ups zusammentun.

"Veranstaltungen wie BeyondConventions sind wichtig für die Start-up-Szene und die digitale Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Sie bringen innovative Start-ups und etablierte Unternehmen zusammen und treiben so die dynamische Entwicklung der Wirtschaft voran", sagte Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, in seiner Rede anlässlich BeyondConventions. thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger, der die Veranstaltung gemeinsam mit Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen eröffnete, hob die Bedeutung der übergreifenden Zusammenarbeit bei BeyondConventions hervor: "Wissen allein reicht längst nicht mehr aus, um wirkliche Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Vorhandenes Wissen aus unterschiedlichen Unternehmen und Unternehmenskulturen zu kombinieren, ist heute die Basis, auf der echter Mehrwert entsteht. Nur wer in der Lage ist zusammenzuarbeiten, kann die digitale Transformation erfolgreich gestalten."

Die meisten Start-ups für BeyondConventions kommen aus Deutschland, aber es sind auch Bewerber aus den USA, Neuseeland und Frankreich dabei. Was sie entwickeln ist zum Beispiel eine App, die die Bedeutung von Erdgas für die Energiewende darstellt oder ein Chatbot, also ein textbasiertes Dialogsystem, der die Personalsuche auf Basis künstlicher Intelligenz unterstützt. Weitere Beispiele: neue Funktionen für sprachgesteuerte virtuelle Assistenten wie etwa Siri oder Alexa oder Drohnen, die den Baufortschritt bei Industrieanlagen dokumentieren.

Preisgeld gibt es bei BeyondConventions nicht zu gewinnen. Dafür aber konkrete Aufträge oder Pilotprojekte für das jeweils beste Konzept. Die Challenges kommen direkt aus der Arbeitswirklichkeit der Unternehmen. Vorgestellt werden die Gewinner am 21. Februar 2018 unter #beyondconventions

nach oben