Skip Navigation

Produkte und Lösungen, Unternehmensmeldungen, 25.10.2017, 11:44

thyssenkrupp eröffnet neue Produktionshalle am Standort Schönebeck

 Strategischer Ausbau der Lenkungsproduktion in Schönebeck geht weiter

 Werkserweiterung schafft 65 neue Arbeitsplätze

 Modernisierung und Digitalisierung der Produktionsinfrastruktur schafft Wettbewerbsvorteile

thyssenkrupp hat heute eine neue Produktionshalle für Lenkungskomponenten am Standort Schönebeck in Sachsen-Anhalt eröffnet. An der Veranstaltung mit Gästen aus Politik und Wirtschaft nahmen unter anderem auch Thomas Wünsch, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, sowie Klaus Rehda, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt, teil. Ab dem kommenden Jahr stellt thyssenkrupp in der rund 3.000 Quadratmeter großen Werkshalle sogenannte Kugelgewindetriebe für elektrisch unterstützte Lenksysteme her. Die Werkserweiterung unterstützt den strategischen Ausbau des Lenkungsgeschäfts in Schönebeck.

Die Produktion am Standort Schönebeck ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Der Hallenneubau samt Maschinenpark ist der Auftakt zur geplanten schrittweisen Erweiterung des Produktionsstandortes Schönebeck in den kommenden Jahren. Das Neubauprojekt wird vom Land Sachsen-Anhalt mit Fördermitteln unterstützt. Die Investitionssumme beträgt insgesamt rund zehn Millionen Euro, rund 1,5 Millionen Euro steuert das Land Sachsen-Anhalt dazu bei. In Schönebeck stellt thyssenkrupp Lenkungskomponenten her, die zu Baugruppen vormontiert werden, bevor sie in weiteren Werken des Unternehmens in Deutschland und Frankreich zu Lenksystemen zusammengebaut werden.

Thomas Wünsch: „Mit millionenschweren Investitionen lenkt thyssenkrupp das Werk in Schönebeck in eine gute wirtschaftliche Zukunft. Der Hallenneubau und die noch geplanten Erweiterungen sind ein klares Bekenntnis zum Standort und zum Land Sachsen-Anhalt. Unsere Fördermittel sind gut angelegt – für die Region, für die Beschäftigten und für neue Arbeitsplätze.“

„Als großer Automobilzulieferer in Sachsen-Anhalt stehen wir im harten internationalen Wettbewerb. Effizienzsteigerung, die Erhöhung der Produktivität und fortlaufende Prozessoptimierung sind für uns deshalb von zentraler Bedeutung. Damit wir als Standort in diesem Marktumfeld bestehen können, haben wir in den letzten Jahren kontinuierlich in den Ausbau und die Modernisierung des Maschinenparks sowie in die digitale Infrastruktur investiert“, erläutert Sascha Singer, Geschäftsführer des thyssenkrupp Lenkungswerks in Schönebeck.

Der Standort Schönebeck bildet mit zwei weiteren Lenkungswerken in Mülheim an der Ruhr und Florange in Frankreich einen Produktionsverbund. Innerhalb dieses Werksverbundes werden nahezu alle Prozessschritte digital erfasst und in Echtzeit weiterverarbeitet. So ist jedes Werkstück mit einem eigenen Data-Matrix Code ausgestattet. Diese Codierung ist die Schnittstelle zum Datennetz. Jeder Prozessschritt, den das Werkstück durchläuft, wird im virtuellen Gedächtnis des Bauteils gespeichert. Die dadurch zur Verfügung stehende Datenbank gibt Aufschluss über einzelne Fertigungsschritte wie auch über komplette Fertigungsprozesse und Produkteigenschaften. Damit lässt sich zum einen die Fertigungsplanung digital jederzeit nachsteuern, zum anderen verfügt jedes einzelne Produkt über eine detaillierte und individuelle Herstellungshistorie.

„Die Transparenz der Daten ist nicht nur sinnvoll bei der Rückverfolgung der Bauteile, sondern sie erleichtert vor allen Dingen die Arbeitsabläufe im Werk. Indem unseren Mitarbeitern die Daten aus der Produktion jederzeit zugänglich sind, können wir uns viel schneller als früher über Prozessanpassungen abstimmen und Probleme abstellen. Datentransparenz in Echtzeit hebt Wissensmonopole im Betrieb auf, bezieht viele Kollegen bei der Lösungsfindung ein und macht uns schneller und effizienter“, erklärt Singer.

thyssenkrupp gehört in Sachsen-Anhalt zu einem der größten Arbeitgeber. Das Unternehmen beschäftigt dort derzeit rund 1.900 Mitarbeiter. Durch die Werkserweiterung entstehen am Standort Schönebeck 65 neue Arbeitsplätze. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen in den ostdeutschen Bundesländern rund 4.100 Mitarbeiter an über

20 Standorten. „Wir möchten unserer Rolle als wichtiger Arbeitgeber in der Region gerecht werden und investieren fortlaufend auch in die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung unseres Geschäfts ist dies ein zentraler Erfolgsfaktor“, so Singer weiter.

Im Lenkungsgeschäft beschäftigt thyssenkrupp weltweit rund 8.000 Mitarbeiter an 16 Produktions- und Entwicklungsstandorten in elf Ländern auf vier Kontinenten. Jährlich produziert und entwickelt das Unternehmen Lenkungsprodukte für mehr als 20 Millionen Fahrzeuge. Das Produktspektrum reicht von der Fertigung von Bauteilen aus der Massivumformung über die Herstellung von Lenkwellen und Lenksäulen bis hin zu vollständigen mechanischen, hydraulischen und elektrischen Lenksystemen. Das Unternehmen baut derzeit das Geschäft mit Elektrolenkung aufgrund zahlreicher Großaufträge aus und entwickelt zukunftsweisende Lenkungstechnologien für autonom fahrende Fahrzeuge.

thyssenkrupp in der Automobilindustrie

thyssenkrupp ist weltweit einer der führenden Werkstoff- und Komponentenzulieferer für die Automobilindustrie. In neun von zehn Pkw der Premiumklasse sind Komponenten des Unternehmens verbaut. In jedem dritten Lkw befinden sich Antriebskomponenten von thyssenkrupp. Der Umsatz, den thyssenkrupp im Geschäftsjahr 2015/2016 im Automobilsektor erzielt hat, liegt bei rund 9,8 Milliarden Euro. Zu den Kunden zählen nahezu alle großen Automobilhersteller.

Lenkungswerk von thyssenkrupp in Schönebeck, Sachsen-Anhalt
nach oben