Skip Navigation

Unternehmensmeldungen, 02.09.2016, 14:15

Bundespräsident Joachim Gauck würdigt Engagement von Unternehmen für Flüchtlinge im thyssenkrupp Quartier

Bundespräsident Joachim Gauck hat das Flüchtlings-Engagement von Unternehmen der Initiative „Wir zusammen“ gewürdigt. Auf Einladung von thyssenkrupp informiert Gauck sich heute im thyssenkrupp Quartier in Essen umfangreich zu ausgewählten Integrationsprojekten der Mitglieder von „Wir zusammen“, darunter auch das thyssenkrupp-Flüchtlingsprogramm „we.help“. In seinem Grußwort betonte das Staatsoberhaupt, wie wichtig der große - oftmals sehr persönliche - Einsatz der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter für die Menschen ist, die aktuell in Deutschland Zuflucht suchen. Der Bundespräsident appellierte an weitere Unternehmen, dem Beispiel der Mitglieder von „Wir zusammen“ zu folgen und so einen eigenen Beitrag zur erfolgreichen Integration zu leisten. Dr. Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender der thyssenkrupp AG, betonte, dass Integration nur gemeinsam gelingen könne: „Wir in Deutschland - Behörden, Unternehmen und Bürger - lernen gerade gemeinsam, auf diese großen Herausforderungen angemessen und vernünftig zu reagieren. Ich wünsche mir, dass wir diesen Weg mit gesundem Menschenverstand in den großen Fragen, mit gelebtem Pragmatismus in den Alltagsfragen und mit Zuversicht als Grundhaltung weitergehen“, sagte Hiesinger.

Im Rahmen von „we.help“ haben thyssenkrupp und der Konzernbetriebsrat im September 2015 das Versprechen abgegeben, innerhalb von zwei Jahren zusätzlich 230 Praktika und 150 Ausbildungsplätze für Flüchtlinge zu schaffen und zu besetzen. Allein bei den Ausbildungsplätzen bedeutet dies 10% zusätzliche Stellen in einem Jahr. Über 200 Praktikums- und über 40 Ausbildungsverträge sind bereits unterschrieben. Der Weg zum festen Job über Praktikum, Einstiegsqualifizierung und anschließende Ausbildung bewährt sich, ist aber für beide Seiten arbeitsintensiv. „Die Beschäftigung von Flüchtlingen ist keine Lösung für den Fachkräftemangel. Sie ist aber einer der wichtigsten Beiträge für eine erfolgreiche Integration und Teil unserer unternehmerischen Verantwortung. Qualifikation ist dafür der wesentliche Schlüssel. Denn langfristig muss das Engagement für beide Seiten Sinn ergeben. Deshalb ist es wichtig, die Menschen, die zu uns kommen, zu qualifizieren und auch auf den Leistungsstand zu bringen, den wir als Unternehmen brauchen. Das braucht Zeit, und diese Zeit sollten wir uns geben“, sagte Hiesinger.

Damit das Programm „we.help“ die Teilnehmer bestmöglich unterstützen kann, werden die angebotenen Praktika und Ausbildungsplätze unter anderem durch gezielten Deutschunterricht, interkulturelle Trainings, ein Mentoring- und Patensystem sowie eine psychologische Hotline begleitet. Um weitere geeignete Teilnehmer für das „we help“-Programm zu finden, stellt thyssenkrupp derzeit ein Netzwerk aus lokalen Jobcentern, Bildungseinrichtungen und Sozialverbänden auf die Beine.

Unter den rund 300 Gästen, die am Besuch des Bundespräsidenten teilnahmen, war auch Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen. Auf seinem Rundgang im thyssenkrupp Quartier informierte sich Gauck über die Projekte des Möbeldesign-Startups „Franz der Bettenbauer“, des Mechatronik-Dienstleister ITQ, des Messebauers UNICBLUE und der Segelmacherei Coastworxx. „Wir zusammen“ bündelt seit Februar 2016 die Initiativen von mehr als 100 Unternehmen der deutschen Wirtschaft. Ein Schwerpunkt der Projekte liegt darauf, Zuwanderern durch die Integration in den Arbeitsmarkt eine nachhaltige Perspektive für ihr Leben in Deutschland zu geben.

Bilder des Besuches des Bundespräsidenten finden Sie hier.

Im Laufe des Tages werden dort kontinuierlich weitere Bilder aktualisiert.

www.thyssenkrupp.com

Twitter: @thyssenkrupp

Company blog: https://engineered.thyssenkrupp.com

nach oben