Skip Navigation

Strategie & Ziele

Positionierung als diversifizierter Industriekonzern

Mit unserer Positionierung als diversifizierter Industriekonzern verbinden wir den Anspruch, hohe und stabile Ergebnis-, Cash- und Wertbeiträge zu erwirtschaften. Wir diversifizieren unser Geschäft in mehrfacher Hinsicht: durch unsere Präsenz in zahlreichen Märkten weltweit, durch einen Kundenstamm in einer großen Bandbreite von Branchen mit verschiedenen Geschäftszyklen und durch die unterschiedlichen Geschäftsmodelle unserer Business Areas. Dieser diversifizierte Ansatz ermöglicht es uns, Wachstumschancen weltweit wahrzunehmen und gleichzeitig die Stabilität unseres Geschäfts in einem volatilen Umfeld zu erhöhen.

Um unsere Ertragsstärke spürbar zu verbessern, setzen wir auf zwei Ebenen an: Zum einen wollen wir konkrete Maßnahmen erarbeiten, um in den Business Areas profitabel zu wachsen; zum anderen nutzen wir in bereichsübergreifenden Initiativen systematisch die Stärke des Konzernverbunds. Dabei richten wir thyssenkrupp zunehmend auf ertragsstarke Industriegüter- und Dienstleistungsgeschäfte in weltweiten Wachstumsregionen und -branchen aus.

Das Geschäftsjahr 2016 / 2017 war für thyssenkrupp ein Jahr wichtiger strategischer Weichenstellungen. Insbesondere einigten wir uns im Februar 2017 mit Ternium über den Verkauf unseres brasilianischen Stahlwerks CSA; im September 2017 wurde der Verkauf abgeschlossen. Damit ist nun auch eine wesentliche Voraussetzung erfüllt, um die europäischen Stahlaktivitäten in ein Joint Venture mit Tata Steel einzubringen. Eine Grundsatzvereinbarung („Memorandum of Understanding“) wurde am 20. September 2017 unterzeichnet. Aus dem Joint Venture erwarten wir mehrere klare Vorteile:

  • für unseren Stahlbereich schaffen wir nachhaltige Zukunftsperspektiven in einem herausfordernden Marktumfeld
  • für thyssenkrupp werden sich mit Start des Joint Ventures wesentliche Bilanzkennzahlen – insbesondere Eigenkapitalquote und Gearing – deutlich verbessern
  • unseren Industriegütergeschäften verschaffen wir mehr Spielraum, um flexibel agieren und Wachstumschancen ergreifen zu können.

Geschäftschancen erwachsen für thyssenkrupp aus globalen Megatrends, die mehr und bessere Lösungen erfordern: Bedingt durch den demografischen Wandel, die Urbanisierung, das rasante Wachstum der Megastädte und die Globalisierung wächst weltweit die Nachfrage („mehr“). Gleichzeitig steigen die Anforderungen an die gebotenen Lösungen („besser“). Die Konsequenz: Ressourcen müssen effizient genutzt, Konsum- und Industriegüter umweltschonender produziert und eine nachhaltigere Infrastruktur aufgebaut werden. Gleichzeitig verlangt eine zunehmend auch digital vernetzte Welt nach intelligenten Produkten und Lösungen.

Geschäftschancen für thyssenkrupp – unsere "Mehr und besser"-Strategie

Wir setzen unsere Ingenieurkunst ein, um für diese aktuellen und zukünftigen Kunden- und Markterfordernisse passgenaue technologische und betriebswirtschaftliche Lösungen zu erarbeiten – so wollen wir den Bedarf nach „Mehr“ auf immer „bessere“ Weise erfüllen. Dies erreichen wir mit unseren Technologien, Werkstoffen, industriellen Verfahren und Dienstleistungen auf zahlreichen Gebieten, in den Industrieländern ebenso wie in den aufstrebenden Märkten. Wir wollen für unsere Kunden – und mit ihnen – Mehrwert und für uns klare Wettbewerbsvorteile schaffen.

Erfolgreiche Umsetzung der Strategischen Weiterentwicklung

Unser ganzheitliches Programm für die Positionierung von thyssenkrupp als diversifizierter Industriekonzern ist die Strategische Weiterentwicklung, die wir seit 2011 konsequent umsetzen.

Die vier Handlungsfelder der Strategischen Weiterentwicklung sind:

  • Kulturwandel: Wir arbeiten in einer Netzwerkstruktur und haben in unserem Leitbild höchste Anforderungen an uns selbst formuliert. Neben hoher Kunden- und Leistungsorientierung gehört dazu auch ein klarer Wertekanon. Transparenz, Offenheit und gegenseitige Wertschätzung prägen unser Miteinander. Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit, Glaubwürdigkeit, Integrität und ein Höchstmaß an Compliance bestimmen unser Handeln.
  • Personalstrategie: Ziele unserer Personalarbeit sind die Stärkung von Zusammenarbeit und Vertrauen, Qualifizierung und Talententwicklung sowie ein effizienter Service für unsere Geschäfte. Wir leben eine Kultur, die die Eigenverantwortung unserer Mitarbeiter stärkt und ihnen Raum für die persönliche Weiterentwicklung gibt. Integrität und Verlässlichkeit stehen im Zentrum unserer Zusammenarbeit.
  • Leistungsorientierung: Für alle unsere Geschäfte haben wir klare, am Wettbewerb ausgerichtete Zielvorgaben definiert, unter anderem für Ergebnis, Cashflow und Wertbeitrag. In unserem konzernweiten Effizienzprogramm „impact“ bündeln wir alle erforderlichen Initiativen und Maßnahmen. Im Geschäftsjahr 2016 / 2017 haben wir insbesondere die Verwaltungskosten, -prozesse und -strukturen des Konzerns überprüft und mit denen externer Wettbewerber verglichen. Im Ergebnis sind wir davon überzeugt, dass unsere Verwaltungskosten mit 2,4 Mrd € zu hoch sind. Wir wollen sie daher bis zum Ende des Geschäftsjahres 2019 / 2020 um 400 Mio € verringern.
  • Kunden & Märkte: Unser Ziel ist, mindestens mit unseren Märkten zu wachsen. Unseren Kunden wollen wir passgenaue und wettbewerbsfähige technische Lösungen anbieten, die ihnen einen klaren Mehrwert bringen. Dabei nutzen wir ganz bewusst und systematisch die Kraft des integrierten Konzerns. Eine wesentliche Rolle spielt hier die Initiative zur Stärkung unserer Marke und unseres Markenversprechens; letzteres bringt unser Claim „engineering.tomorrow.together.“ prägnant auf den Punkt.
Strategische Weiterentwicklung
© thyssenkrupp AG

Indem wir diese vier strategischen Handlungsfelder konsequent bearbeiten, verbessern wir die finanzielle Situation unseres Konzerns stetig. Das wiederum eröffnet uns Freiräume für strategische Investitionen sowie für Forschung und Entwicklung und damit für künftiges Wachstum. In den kommenden Jahren wollen wir in den aufstrebenden Wachstumsregionen wie auch in den Industrieländern weiter profitabel wachsen.

Quelle: Geschäftsbericht 2016/2017, S. 35-37

nach oben